Wir suchen dringend Pflegefamilien für erwachsene Hunde, für größere Hunde (Schulterhöhe von 50 - 60 cm) und für Podencos/Mischlinge.
Unser ganz dringender Notfall im Moment ist Patricia
Kontakt:
martina.garafia@yahoo.de
oder
gundula.garafia@yahoo.de


NOTFÄLLE
Wir suchen passende Pflegeplätze für fünf Rüden, die zur Zeit an der Kette leben müssen.
  martina.garafia@yahoo.de
oder
gundula.garafia@yahoo.de


Die ersten beiden haben es geschafft und konnten von der Kette befreit werden.
Wir sagen Danke!


100 Euro für ein Ticket ins Glück!

Transport- und Reisepaten gesucht

Du kannst nicht als Pflegestelle fungieren und möchtest dennoch gerne helfen...dann freuen wir uns sehr, Dich als Transportpate für den Transport unserer Hunde vom Tierheim in Spanien in Villena nach Baden Württemberg gewinnen zu können.

Die Fahrkarte in ein liebevolles Leben ohne Hunger und Gewalt kostet pro Hund nur 100 Euro. 

Sei dabei und tue Gutes!




Wir freuen uns auch über finanzielle Unterstützung bei der Reise unserer Hunde mit Flugpaten von La Gomera, Teneriffa und Gran Canaria nach Stuttgart oder Frankfurt.
Diese betragen je nach Fluggesellschaft und Größe des Hundes zwischen 60 Euro und 130 Euro zuzüglich des Rücktransports der Boxen und Taschen in denen die Hunde gereist sind.

VIELEN DANK!


Wir sind immer auf der Suche nach Pflegestellen!
Weitere Informationen


Ihr Einkauf unterstützt unsere Arbeit



Herzlich Willkommen beim Tierschutzverein Garafia e.V.


Wir sind ein kleiner Tierschutzverein, der im Sommer 2005 gegründet wurde und es sich zur Aufgabe gemacht hat, spanischen Hunden, die in Not geraten sind, zu helfen und durch Kastration vor Ort ein unkontrolliertes Vermehren zu verhindern. Außerdem sehen wir unsere Aufgabe darin, Hunden in ein neues Zuhause zu verhelfen und für nicht vermittelbare Hunde Paten zu finden, die deren Lebensunterhalt mitfinanzieren. Von Mai 2005 bis Juni 2016 lag unser Schwerpunkt auf der Kanareninsel La Palma.


Seit Sommer 2016 kümmern wir uns um spanische Hunde, die unsere Hilfe benötigen, wobei uns nach wie vor besonders die Hunde der Kanareninseln sehr am Herzen liegen.

Die einzelnen Projekte und die Organisationen, mit denen wir zusammen arbeiten stellen wir weiter unten vor.


Aufgaben und Schwerpunkte unserer Tierschutzarbeit:

Wir suchen für Welpen, erwachsene oder ältere Hunde ein Zuhause oder versuchen deren Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern, denn nicht jeder Hund ist geeignet, nach Deutschland vermittelt zu werden. Besonders ängstliche Hunde oder Hunde mit schlechten Erfahrungen fühlen sich oftmals in einer Hundegruppe in reizarmer Umgebung wohler als hier in Deutschland. Für sie ist es besser, wenn ihre Unterbringung, ihr Lebensunterhalt sowie die medizinische Versorgung vor Ort gesichert wird. Dieses versuchen wir hier in Deutschland durch Spenden, Patenschaften oder Aktionen wie Flohmärkte, Kuchenverkauf und ähnliches zu finanzieren.


Außerdem liegen uns Podencos und deren Mischlinge besonders am Herzen, denn es können wundervolle Familienhunde sein. Deren Vermittlung benötigt besonders viel Aufmerksamkeit und Betreuung, denn nicht in jede Familie passt unbedingt ein Podenco.


Und nicht zuletzt helfen wir Hunden in Deutschland, die in Not geraten sind oder ein neues Zuhause benötigen. Dabei liegt unser Schwerpukt in Süddeutschland insbesondere in Baden Württemberg. Wir arbeiten hier in Deutschland ausschließlich mit Pflegestellen und können somit immer nur eine begrenzte Anzahl Hunde aufnehmen. Aber jeder einzelne Hund ist es uns wert und wichtig.


Schließlich betreuen wir auch einige Dauerpflegehunde, die nicht mehr vermittelt werden können, weil sie alt oder krank sind und seit langem in ihren Pflegefamilien leben. Diese dürfen bis zu ihrem Lebensende in ihrer Pflegefamilie bleiben. Diese Tiere verursachen zum Teil sehr hohe Kosten, die wir versuchen durch verschieden Aktionen, Spendenaufrufe oder Paten zu decken.


Unsere Projekte

Villena


Seit November 2016 arbeiten wir mit der Organisation Sociedad Protectora de Animales y Plamtas de Villena zusammen.
Die Protectora Villena ist ein Verein, der herrenlose und hilfsbedürftige Hunden und Katzen aus Villena versorgt, medizinisch betreut und versucht, ein Zuhause für diese zu finden. Dabei arbeiten die Tierschützer vor Ort mit verschiedenen europäischen Tierschutzorganisationen zusammen.

Der spanische Verein wurde 1982 gegründet. 1999 wurde das Tierheim gebaut. Dieses wird zum Teil von der Stadt Villena finanziert und hat einige feste Mitarbeiter. Zusätzlich gibt es viele freiwillige Helfer, die zum Beispiel an den Wochenenden mit den Hunden spazieren gehen oder einzelne Tiere Zuhause bei sich als Pflegefamilien betreuen und im Tierheim helfen.
Im März 2017 haben wir das Tierheim besucht und Rosa, die gute Seele des Tierheims sowie Maria, unsere Ansprechpartnerin persönlich kennen gelernt.

Wir versuchen schwerpunktmäßig für die Podencos und deren Mischlinge ein Zuhause in Deutschland zu finden. Natürlich werden wir auch anderen Hunden, insbesondere Notfällen helfen.
Unser erster Hund - Hugo - war beides - ein Podenco und ein Notfall. Er reiste im Februar 2017 als erster Hund nach Deutschland. Inzwischen konnten bereits sieben Hunde aus Villena nach Deutschland reisen. (Stand Juni 2017)


Camarles/ Tarragona


Im Juni 2016 erreichte uns ein Hilferuf des Tierhilfsnetztwerkes Europa, welches dringend Vereine suchte um unzähligen Hunden in einem sehr armen Tierheim in Camarles zu helfen. In diesem Tierheim - Alberg d` Animales de les Terres de L`Ebre in Camarles ( Tarragona) ? lebten zu diesem Zeitpunkt mehr als 300 Hunde. Sie wurden von Encarna Lopez Galdeano, einer dort lebenden Spanierin versorgt. Die Situation vor Ort war äußerst kritisch. Gemeinsam mit befreundeten Tierschutzvereinen starteten wir den Versuch dort zu helfen.

Im März 2017 besuchten wir das Tierheim und lernten Encarna und Anna, unsere deutsch sprechende Kontaktperson persönlich kennen. Inzwischen hatte sich die Situation vom Vorjahr durch die schnelle Hilfe der verschiedenen Vereine etwas entspannt, aber es leben immer noch ca. 170 Hunde ( Stand Mai 2017 ) in diesem Tierheim.

Die Behörden vor Ort machen inzwischen Druck und erwarten eine weitere Reduzierung der Hunde auf ca. 40 bis Ende 2017.

Unser Ziel bei diesem Projekt war anfangs, schnell zu helfen und die erste große Not zu lindern und für Futter vor Ort zu sorgen. So konnten wir Dank der Einnahmen und Spenden des Garafiatreffens im September 2016 neben Sachspenden zwei Paletten Futter nach Camarles liefern lassen. Außerdem konnten kranke Hunde wie zum Beispiel das Beagle-Mädchen und Tarro schnell tierärztlich versorgt werden und dafür die Kosten übernommen werden. Im März 2017 finanzierten wir die dringende Reparatur des Generators in Höhe von 1500 Euro, der zur Energie- und Wasserversorgung imTierheim absolut notwendig ist.

Unser vorrangige Aufgabe bei diesem Projekt sehen wir darin, die Hund aus Camarles in Familien oder Pflegefamilie zu vermitteln, die für ein Leben in Deutschland geeignet sind. Natürlich möchten wir auch Notfällen und Hunden, die sich aufgeben möglichst schnell helfen.

Bisher konnten wir mehr als 50 Hunden ( Stand Mai 2017) nach Deutschland reisen lassen.


Gomera


Wir wurden Anfang 2017 um Hilfe gebeten, da es keinen Verein gibt, der die Tierschützer auf La Gomera unterstützt und mit ihnen zusammen arbeit. Die bisherige Organisation musste die Zusammmenarbeit aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben.

Der Verein PRO ANIMAL GOMERA besteht seit 2003 und versucht die Katzenpopulation auf der Insel durch Kastrationen zu kontrollieren und streunenden oder notleidenden Hunden zu helfen. Der Verein besitzt kein Tierheim und auch keine Auffangstation und arbeitet nur mit privaten Pflegestellen auf der Insel. Deshalb ist die Anzahl der Hunde und Katzen sehr begrenzt, die von ihnen betreut werden können. Im Verein arbeiten alle freiwillig. Zur Zeit gibt es ca. 10 Pflegestellen auf La Gomera.

Die Tierschützer vor Ort haben die Ziele ihrer Arbeit wie folgt formuliert:

  • Kastration der Katzen und Hunde

  • enge Zusammenarbeit mit dem Tierarzt, um in Notsituationen schnell helfen zu können

  • eine enge Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden für eine nachhaltigen Tierschutzarbeit und zur Durchsetzung der Rechte der Tiere

  • Bau und Finanzierung eines Tierheimes/ Auffangstation für die Tiere der Insel, damit keine Tiere ausgesetzt werden müssen und sich unkontrolliert vermehren

  • Aufklärungsprogramme für Kinder und Jugendliche, um diese für die Bedürfnisse und Rechten der Tiere zu sensibilisieren

  • neue Familie für die herrenlosen Tiere auf La Gomera oder auch außerhalb der Insel zu finden

Seit März 2017 arbeiten wir nun mit den Tierschützern vom Verein PRO ANIMAL GOMERA zusammen und versuchen für die Hunde ein passendes Zuhause zu finden. Der erste Hund - Esteban durfte im Juni 2017 nach Deutschland in seine neue Familie reisen und wir hoffen, dass bald weiter Hunde folgen dürfen.